BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Teilen auf Facebook   Instagram   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Anja Rost gewinnt beim Sommerskispringen in Rothenburg

21. 08. 2022

Sturzserie vermasselt ein brillantes Ergebnis

 

Auf den drei Schanzen im Nußgrund ging es am Sonnabend hoch her. 47 Springerinnen und Springer aller Altersklassen kämpften beim Sommerskispringen des SFV Rothenburg um die begehrten Medaillen. Auf den Nachwuchs-Schanzen K7, K15 und K34 ging es dabei vor allem darum, dem Nachwuchs die Chance eines Wettkampfes zu geben.

Und Anja Rost vom WSV 1923 nutzte diese Chance von der größten der drei Schanzen mit 25,5 und 26 Metern und 170,4 Punkten und damit Rang 1.

Vom Sturzpech verfolgt waren dagegen die Jungen des WSV 1923. Am härtesten traf es Oskar Köppen von der K7. Er sprang mit 5,5 und 5 Metern die Bestweiten, musste aber beide Male in die Matten greifen. Aus einem erhoffen Sieg wurde der undankbare vierte Platz.

Ähnliches passierte Bruno Quasdorf, Atreju Mulack  und Leon Latypov. Alle drei sprangen von der K15 ihrer Konkurrenz mit 2 x 16 Metern, 2 x 14,5 Metern bzw. 2 x 15 Metern davon, stürzten dabei aber jeweils einmal. Bruno Quasdorf erreichte trotz des Sturzes immer noch Platz 2, die beiden anderen Rang 3. Vervollständigt wurde das sehr gute Gesamtergebnis durch einen weiteren zweiten Platz mit 2 x 32,5 Metern und nur 1,8 Punkten Rückstand zum Sieger von der K34 durch Florian Fechner und einem Rang Fünf von Emil Weßlau.

Herzlichen Glückwunsch allen Sportlern und Sportlerinnen und ihrem Trainer Stefan Wiedmann zum Gesamterfolg.

Bereits am 10.09.2022 gibt es auf den Schanzen im Bad Freienwalder Papengrund das nächste Skisprungerlebnis. Dann startet in der Sparkassen-Ski-Arena des Wintersportvereins 1923 der zweite Wettbewerb des DSV NORDCUPs im Spezialsprunglauf und in der Nordischen Kombination mit den besten Nachwuchsskispringern aus den nördlichen Bundesländern. Bereits eine Woche vorher haben die drei Asse Alvine Holz, Max Unglaube und Moritz Terei ihre nächste Bewährungsprobe beim Deutschlandpokal in Berchtesgaden.

Wir wünschen den Adlern des WSV 1923  und natürlich auch allen anderen Sportlern und Sportlerinnen dabei viel Erfolg.

 

Bild zur Meldung: Siegerehrung Anja Rost

 

dsv   sis   DSVaktiv   snb DOSB  
e-Learning   dwds   Das Online-Portal für Wintersport an Schulen     lsb